Fachliche Arbeitskreise

Die fachlichen Arbeitskreise beschäftigen sich mit den aktuellen Entwicklungen in der Hospiz- und Palliativversorgung in München. Sie tragen zur Vernetzung innerhalb und zwischen den verschiedenen Bereichen (Sektoren) der Versorgung bei. Die Arbeitskreise erarbeiten Lösungsvorschläge für Problemlagen und kümmern sich um deren Umsetzung. Arbeitsergebnisse werden mit dem Lenkungskreis abgestimmt.

Derzeit gibt es folgende fünf Arbeitskreise:

Der Arbeitskreis befasst sich mit der palliativen und hospizlichen Versorgung in vollstationären Pflegeeinrichtungen in der Landeshauptstadt München. Ziele sind, den fachlichen Austausch sowie die Vernetzung und Kooperation zu fördern und zu gestalten. Es werden Fragestellungen und Aspekte aus der praktischen Versorgung der Bewohner*innen in den Heimen aufgegriffen und bearbeitet. Aktuelle Themen sind außerdem die Schnittstellen zu den Vertragsärzt*innen sowie die Zusammenarbeit mit den Hospizdiensten und den SAPV-Teams. Um die Rahmenbedingungen zu stärken, wurde z. B. ein Vorschlag für eine freiwillige Selbstverpflichtung zur palliativen Versorgung zwischen vollstationären Pflegeeinrichtungen und Vertragsärzt*innen erarbeitet. Wichtiges Thema ist auch die Umsetzung der Gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase nach § 132g SGB V.

Treffen: 6x pro Jahr
Kontakt: Kerstin Hummel, hummel@chv.org
Im Arbeitskreis erarbeitete Handreichungen/ Empfehlungen finden Sie auf der Seite Downloads.

Der Arbeitskreis beschäftigt sich mit der Verbesserung der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung im Stadtgebiet München. Dazu gehören z. B. die Vernetzung von Hausärzt*innen, ambulanten Hospizdiensten, ambulanten Pflegediensten, Krankenhäusern, stationären Hospizen, Beratungsstellen und weiterer an der Versorgung beteiligter Dienste.

Treffen: 6x pro Jahr
Kontakt: Heike Beck, h.beck@hospiz-da-sein.de

Der Arbeitskreis beschäftigt sich mit der gemeinsamen, einheitlichen Beschreibung der Dienste auf dem Stadtgebiet, der Koordination gemeinsamer Öffentlichkeitsarbeit, aber auch den Themen der Kooperation mit den anderen fachlichen Diensten. Insbesondere wird an einem einheitlichen Kooperationsvertrag zwischen stationären Pflegeeinrichtungen und den Hospizdiensten sowie den Krankenhäusern und den Hospizdiensten gearbeitet.

Treffen: 6x pro Jahr
Kontakt: Heike Beck, h.beck@hospiz-da-sein.de
Im Arbeitskreis erarbeitete Handreichungen/ Empfehlungen finden Sie auf der Seite Downloads.

Der Arbeitskreis befasst sich mit der ambulanten palliativen Patientenversorgung mit dem Ziel einer einheitlichen Beschreibung der Dienste, der Förderung von Kooperationen und Vernetzungen zur besseren Versorgung von Patient*innen, der Sicherung der Versorgungsqualität, der Weiterentwicklung und Förderung der Zusammenarbeit aller beteiligten Dienste und Personen im ambulanten Bereich unter den Gesichtspunkten der palliativmedizinischen Begleitung schwerstkranker und sterbender Patient*innen.

Treffen: 2x pro Jahr
Kontakt: Dr. med. Kerstin Höke, kerstin.hoeke@barmherzige-muenchen.de

Der Arbeitskreis befasst sich mit allen Aspekten der Palliativversorgung schwerstkranker Kinder und Jugendlicher mit dem Ziel, alle Dienste und Institutionen, die in der Versorgung betroffener Kinder und Jugendlicher und ihrer Familien tätig sind, miteinander zu vernetzen und die Kooperation zu verbessern. Das gemeinsame Anliegen ist es, die besonderen Bedürfnisse und Notwendigkeiten der Betroffenen zu erfassen, zu beschreiben und für die Entscheidungsträger sichtbar zu machen, um so die Qualität der Palliativversorgung zu sichern und weiterzuentwickeln.

Treffen: Der Arbeitskreis trifft sich 5-mal jährlich im Kinderpalliativzentrum am LMU Klinikum, Standort Großhadern
Kontakt: Prof. Dr. med. Monika Führer, monika.fuehrer@med.uni-muenchen.de

Ein sechster Arbeitskreis Palliativversorgung im Krankenhaus ist in Planung.

Weitere Themen

Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Netzwerk
Für Fachkräfte

Lernen Sie das Netzwerk kennen.

Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Für Bürger*innen
Für Bürger*innen

Finden Sie Antworten auf Ihre Fragen und Unterstützung.

Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland