PALLPAN Richtig handeln in der Betreuung Schwerkranker und Sterbender in Pandemiezeiten

Meldungen

Die Pandemie und damit verbunden strenge Besuchsregelungen, Infektionsschutz und knappe Ressourcen stellt Fachkräfte in der Versorgung schwerkranker und sterbender Menschen und Ihrer Angehörigen vor schwierige Aufgaben.

So wurde für die Entwicklung und Konsentierung einer nationalen Strategie zur Betreuung schwerkranker, sterbender Erwachsener und deren Angehörige in Pandemiezeiten das Forschungsprojekt PALLPAN ins Leben gerufen

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ist PALLPAN ein Verbund aus 13 universitären palliativmedizinischen Einrichtungen in Deutschland. Mit ihrer Arbeit möchten die Forscher*innen einen Beitrag zur bestmöglichen palliativmedizinischen Behandlung von Patient*innen auch in Pandemiezeiten leisten.

Auf der Homepage PALLPAN finden Patient*innen, Angehörige, Hinterbliebene, Mitarbeiter*innen in der Versorgung, Leiter*innen von Einrichtungen und Diensten und politische Entscheider*innen Handlungsempfehlungen, Umsetzungsbeispiele und viele weitere Informationen zum Thema.

Erfahren Sie mehr unter https://pallpan.de/

Vorheriger Beitrag
Praktiken des assistierten Suizids – Tagung am 14./15. Februar 2022
Nächster Beitrag
Umgang mit Sterbewünschen
Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Werden Sie Teil des Netzwerkes
Werden Sie Teil des Netzwerkes

Es lohnt sich, Hospizkultur und Palliativkompetenz zu stärken.

Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Für Bürger*innen
Für Bürger*innen

Finden Sie Antworten auf Ihre Fragen und Unterstützung.

Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Netzwerk
Für Fachkräfte

Lernen Sie das Netzwerk kennen.

Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland