PPP – Palliative Care, praktisch, auf den Punkt: Informations- und Schulungsfilme in einfacher Sprache

… so lautet der Titel einer fünfteiligen Reihe von Informations- und Schulungsfilmen, welche die Fachstelle Palliativversorgung in der stationären Altenhilfe mit dem Christophorus Hospiz Institut für Bildung und Begegnung unter Beteiligung von Mitarbeitenden der stationären Altenhilfe, von Hospiz- und Palliativdiensten und Ärzt*innen erstellt hat.

Ein Großteil der Bewohner*innen in Alten-/Pflegeheimen hat einen Bedarf an palliativer Versorgung und Begleitung. Daher sind Grundkenntnisse für alle Mitarbeitenden wichtig. Die Filme vermitteln gut verständlich Basiswissen in palliativer Versorgung und Begleitung.

Sie setzten sich mit folgenden Fragen auseinander:

  • Wann ist man palliativ?
  • Was sind häufige Symptome am Lebensende?
  • Ist Morphin gefährlich?
  • Wie viel Nahrung und Flüssigkeit braucht ein Mensch am Lebensende?
  • Wer entscheidet über eine Therapie?

Am 23.02.2022, 16.00 – 18.00 Uhr werden die Informations- und Schulungsfilme im Rahmen einer ONLINE- Präsentation der Fachöffentlichkeit vorstellt.

Weitere Informationen zu den Filmen und Anmeldung zur Veranstaltung:

Fachstelle Palliativversorgung in der stationären Altenhilfe Stadt und Landkreis München

Tel.: 089 – 130 787 64

hummel@chv.org

 

Vorheriger Beitrag
Assistierter Suizid in Münchner Pflegeheimen
Nächster Beitrag
Praktiken des assistierten Suizids – Tagung am 14./15. Februar 2022
Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Werden Sie Teil des Netzwerkes
Werden Sie Teil des Netzwerkes

Es lohnt sich, Hospizkultur und Palliativkompetenz zu stärken.

Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Für Bürger*innen
Für Bürger*innen

Finden Sie Antworten auf Ihre Fragen und Unterstützung.

Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Netzwerk
Für Fachkräfte

Lernen Sie das Netzwerk kennen.

Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland
Menü