Qualität der palliativen Versorgung in der stationären Altenhilfe

Was macht eine gute palliative Versorgung und Begleitung in der stationären Altenhilfe aus? Die Entwicklung eines geteilten und gemeinsam getragenen Qualitätsverständnisses ist eine wichtige Voraussetzung damit Wünsche von Bewohner*innen im Alltag umgesetzt werden und Pflegekräfte ohne schlechtes Gewissen von vorgegebenen Standards abweichen können.

Vertreter*innen der stationären Altenhilfe, des MD Bayern und der Fachstelle Palliativversorgung in der stationären Altenhilfe haben sich mit dem Qualitätsbegriff auseinandergesetzt und eine Diskussionsgrundlage bzw. Orientierungshilfe für die Praxis erstellt. Anhand von konkreten Beispielen soll aufgezeigt werden, wie das Qualitätsverständnis in Alten- und Pflegeheimen umgesetzt werden kann.

Referent*innen:

Dorothea Bergmann (Fachstelle SPES Hilfe im Alter DMO)

Barbara Sauer (angefragt) (Pflegedienstleitung, Diakonie München und Oberbayern)

Ute Becker (MÜNCHENSTIFT)

Dominique Labouvie (MD Bayern)

Moderation: Kerstin Hummel (Fachstelle Palliativversorgung in der stationären Altenhilfe)

Termin:          Dienstag, 03.05.2022, 18.00 bis 19.30 Uhr

Ort:                Gemeindesaal von St. Bonifaz, Karlstr. 34 (U2 Königsplatz)

Der Eintritt ist kostenfrei.

Vorheriger Beitrag
STATIONEN: Auf das Leben! Aktuell in der BR Mediathek
Nächster Beitrag
Assistierter Suizid in Münchner Pflegeheimen
Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Werden Sie Teil des Netzwerkes
Werden Sie Teil des Netzwerkes

Es lohnt sich, Hospizkultur und Palliativkompetenz zu stärken.

Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Für Bürger*innen
Für Bürger*innen

Finden Sie Antworten auf Ihre Fragen und Unterstützung.

Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Netzwerk
Für Fachkräfte

Lernen Sie das Netzwerk kennen.

Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland
Menü