Assistierter Suizid in Münchner Pflegeheimen

Veranstaltung

„Ich möchte endlich gehen – dann bring’ ich mich um – können sie mir nicht etwas geben, was dem Ganzen ein Ende macht? …“

Mitarbeitende und Einrichtungen der (stationären) Altenhilfe sind regelmäßig mit solchen oder ähnlichen Äußerungen ihrer Bewohner*innen konfrontiert. Was aber, wenn die Bewohner*innen in einer stationären Einrichtung planen sich selbst das Leben zu nehmen und dazu um Mithilfe bitten. Wie umgehen mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid? Wie den Wunsch nach selbstbestimmten Sterben in dieser Form und den Lebensschutz in Einklang bringen? Welchen Fragen muss sich die Einrichtung stellen? Was kann Mitarbeitende in dieser Situation stützen? Was brauchen alle Betroffenen (Mitarbeitende, Bewohner*innen, An- und Zugehörige, Behandlerteam …) in dieser Situation und was gilt es im Kontext einer stationären Altenhilfeeinrichtung hierbei zu bedenken? Diesen Fragen wollen wir uns an diesem Abend nähern.

Referentinnen:

Prof. Constanze Giese (Vorstand Ethikbeirat Hilfe im Alter)

Dr. Sabine Petri (Geschäftsführung Ethikrat Caritas)

Termin:  Dienstag, 28. März 2022, 18.00 bis 19.30 Uhr

Moderation: Pfarrerin Dorothea Bergmann (Geschäftsführung Ethikbeirat Hilfe im Alter Diakonie München und Obb.)

Ort: Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Str. 24 (Sendlinger Tor)

Der Eintritt ist kostenfrei.

,
Vorheriger Beitrag
Qualität der palliativen Versorgung in der stationären Altenhilfe
Nächster Beitrag
Wenn schwer kranke Kinder und Jugendliche erwachsen werden – Die Herausforderungen der Transition in der Palliativversorgung
Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Werden Sie Teil des Netzwerkes
Werden Sie Teil des Netzwerkes

Es lohnt sich, Hospizkultur und Palliativkompetenz zu stärken.

Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Für Bürger*innen
Für Bürger*innen

Finden Sie Antworten auf Ihre Fragen und Unterstützung.

Hospiz- und Palliativnetzwerk München - Netzwerk
Für Fachkräfte

Lernen Sie das Netzwerk kennen.

Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland
Menü